Erfahrung zählt – Erfolg verpflichtet!

Machen wir uns nichts vor: Kein Mensch konsultiert gerne einen Detektiv. Weder geschäftlich – und schon gar nicht privat! Vor allem fällt es nicht immer leicht, einem fremden Menschen Angelegenheiten aus dem persönlichen Lebensbereich anzuvertrauen. Sollten Sie ein Gespräch mit einer Detektivin bevorzugen, kann auch diesem Wunsch entsprochen werden.

Mit 35jähriger Berufserfahrung ist uns nichts Menschliches mehr fremd. Diskretion ist nicht „nur“ Ehrensache, sondern Verschwiegenheit ist letztlich unser Kapital und darüber hinaus gesetzlich verankert.

Das Wichtigste ist, den Detektiv zum richtigen Zeitpunkt aufzusuchen. Die Investition in eine solide Beratung vermeidet Risiken, schont Nerven und spart Zeit.


Das Erstgespräch

Das erste Informations- und Beratungsgespräch in unseren Detektivbüros in Wien und St.Pölten kann zeitlich flexibel erfolgen, ist kostenlos und unverbindlich. Wir nehmen uns ausführlich Zeit um Ihnen zuzuhören und zählen dabei auf Ihre Offenheit. Vorteilhaft ist, relevante Unterlagen mitzunehmen.

Wir sagen Ihnen, ob wir realistische Chancen sehen Ihnen helfen zu können. Wenn ja, erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam ein maßgeschneidertes Konzept beziehungsweise zeigen mögliche Alternativen auf. Unsere langjährige Erfahrung kommt Ihnen dabei zugute, wie das definierte Auftragsziel möglichst effizient erreicht werden kann.

Die zu erwartenden Kosten werden kalkuliert. Ein Kostenlimit, welches nur mit Ihrer Zustimmung überschritten werden darf, kann selbstverständlich vereinbart werden.


Der Einsatz

Schablonenhafte Klischees über Privatdetektive und deren Arbeitsmethodik, welche stets durch eher lockeren Umgang mit gesetzlichen Rahmenbedingungen geprägt sind, stehen im diametralen Gegensatz zur Realität. Auch die Observation von Personen ist keine Aufwärmübung für Berufseinsteiger, sondern zählt zu den anspruchsvollsten Aufgaben überhaupt.

Es kommen daher ausschließlich Profis beiderlei Geschlechts zum Einsatz, die nicht nur modernste, sondern auch (noch) klassische Observations- und Dokumentationsmethoden beherrschen. Welche auch unter extremen Witterungsbedingungen und in Situationen, in denen keine Ablöse möglich ist, die Zähne zusammenbeißen. Im Bewusstsein, dass alleine der Erfolg zählt und der wiederum vorangegangene Mühen verblassen lässt. Hellwache Geister mit jahrelang geschärftem Instinkt, welche eine unabdingbare Voraussetzung mitbringen: Freude an der Arbeit.

Selbstverständlich werden Sie – beziehungsweise auf Wunsch auch Ihr Anwalt – regelmäßig über den Fortschritt des Einsatzes informiert. Speziell bei Observationen ist ein laufender Kontakt sinnvoll, um vor allem auch bei unerwarteten Ereignissen adäquate Maßnahmen miteinander abstimmen zu können. Bei Erreichung des Auftragszieles wird der Einsatz natürlich unverzüglich beendet.

Als gleichbleibender Ansprechpartner steht Ihnen hierfür Daniel Pöchhacker direkt zur Verfügung.


Das Honorar

Eine faire und transparente Abrechnung ist wesentlicher Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Basis für das Detektivhonorar sind die geleisteten Einsatzstunden, der Stundensatz ist nach Tag- Nacht und Samstag, Sonn- bzw. Feiertag gestaffelt. Hinzu kommen Kilometergeld, allfällige Spesen sowie – nach Erfordernis – die Vergütung für spezielles technisches Equipment.

Die nüchterne Kosten-Nutzen-Analyse eines erfolgreichen Detektiveinsatzes hängt in erster Linie davon ab, wie Erfolg von Ihnen definiert wird und ob überhaupt ein finanzieller Aspekt eine Rolle spielt. Der Nachweis, dass der Partner treu ist, kann zum Beispiel entweder große Erleichterung oder – angesichts eigener Trennungsgelüste – wenig Euphorie hervorrufen. Auch bei der „Rückführung“ eines entführten Kindes aus dem Ausland wird niemand finanzielle Maßstäbe anlegen.

Stehen wirtschaftliche Überlegungen im Vordergrund, erweist sich die Zuhilfenahme eines Berufsdetektivs üblicherweise als sehr gute Investition. Das Honorar beträgt oft nur einen Bruchteil des letztlich erzielbaren und nachhaltigen Nutzens. Unsere Stammkunden wissen das zu schätzen.

Nicht zuletzt kann das Detektivhonorar gemäß österreichischer Rechtsordnung (im Erfolgsfall) in vielen Fällen nach dem Verursacherprinzip vom Schädiger zurückgefordert werden. Klassische Beispiele hierfür sind die Kosten für den Nachweis ehewidrigen Verhaltens und die Untreue von Arbeitnehmern.


Der Bericht

Selbst professionelle Detektivarbeit kann nur so gut sein wie deren Dokumentation. Bei Auftragsende erhalten Sie einen sorgfältig verfassten, faktenrelevanten, schriftlichen Bericht, der Ihnen als Entscheidungsgrundlage für weitere Schritte dienen kann. Allfällige Foto-, Video oder/und andere Beweismittel werden zur Untermauerung beigefügt.

Im Idealfall reicht der Detektivbericht, um Ihre Ansprüche ohne langwierigen, kostspieligen und nervenaufreibenden Prozess durchsetzen zu können. Wenn nicht, stehen zusätzlich die eingesetzten Detektive als Zeugen vor Gericht zur Verfügung.