Kaiserin Sisis Haarstern-Dieb

Claus LOIBNEGGER – Printausgabe vom 25.03.2017 – Kronen Zeitung |


Hollywood reifer Coup vor 19 Jahren – Krimineller erbeutete Stern aus dem Schloss Schönbrunn in Wien – Fünf Jahre nach seiner Haftentlassung:

Weltweit sorgte der Kanadier Ende der Neunziger für Schlagzeilen: Auf drei Kontinenten brachte Gerald B. Firmen um Millionen. Sein spektakulärster Coup: der Diebstahl eines Sisi-Sterns aus Schönbrunn. 5 Jahre nach seiner Enthaftung ging er nun erneut ins Netz: Weil er sich Elektrogeräte um 9000 € ergaunerte.

Neben dem Saliera-Raub zählt der Diebstahl des Sisi ­ Sterns im Juni 1998 aus dem Schloss Schönbrunn bis heute wohl zu den spektakulärsten Kunstkrimis der österreichischen Geschichte.

Wie mehrfach berichtet, sprang der kanadische Meisterdieb Gerald B. damals aus 1600 Meter Höhe aus einem Sportflugzeug und landete per Fallschirm auf dem Schlossdach – um dann durch ein von ihm am Vortag bereits geöffnetes Fenster einzusteigen. Ohne den Alarm auszulösen, stahl er schließlich das Original­Schmuckstück von unschätzbarem Wert aus einer Vitrine und ersetzte dieses durch ein Billig-Duplikat.

Gerald B. war so dreist; dass er am nächsten Tag noch einmal vorbeischaute, um sich über die interessierten Kunstliebhaber zu amüsieren, die seinen platzierten Plastikstern bewunderten.
2007 ging der Meisterdieb ins Netz. Und der Sisi-Stern landete unversehrt wieder in Wien. 2012 wurde B. vorzeitig aus der Haft entlassen.

Doch ein Sprichwort besagt: Die Katze lässt das Mausen nicht. Und so dauerte es nur fünf Jahre, bis für ihn erneut die Handschellen klickten: Mit einem Komplizen ergaunerte er jüngst in seiner Heimat Kanada Elektrogeräte um rund 9000 €. Erwischt!